C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH
Messeplatz 1, 09116 Chemnitz
   
Stand / Druckdatum: 19.07.2018

News | Baumesse Chemnitz - C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH

 
 
 
Baumesse Chemnitz // 01. - 03. Februar 2019 // Messe Chemnitz

Ein Thema auf der Baumesse Chemnitz 2018: Smart Home

 
 
 

Drei Fragen an

Robby Drechsel, Geschäftsführer der Elektro-Innung Chemnitz

Robby Drechsel, Geschäftsführer der Elektro-Innung Chemnitz
Robby Drechsel, Geschäftsführer der Elektro-Innung Chemnitz
Eines der bestimmenden Themen der Baumesse Chemnitz 2018 vom 2. bis 4. Februar 2018 lautet "Smart home - smart living". Neben der Präsentation der Thematik im Rahmen einer Road-Show, die zum wiederholten Mal auf der Baumesse Chemnitz einen Stopp einlegt und den Besuchern einen Überblick über all das Machbare in diesem Bereich gibt, hält auch das regionale Handwerk viele Angebote für das "smarte" Heim bereit. Wir sprachen dazu mit dem Geschäftsführer der Elektro-Innung Chemnitz, Robby Drechsel:


Was bietet das regionale Elektrohandwerk auf der Baumesse Chemnitz für alle, die sich für das Thema "Smart home - smart living" interessieren?
 
Wir wollen das, was auf der Road-Show überblicksmäßig gezeigt wird, für die Messebesucher noch ein wenig griffiger machen. Mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille betritt der Besucher unseres Standes das moderne Zuhause in einer animierten Welt und kann so zahlreiche Funktionen über Gesten selbst steuern. das reicht vom Raumklima über Lichtstimmungen bis hin zu Sicherheitssystemen und der Steuerung von Gebäudetechnik. Denn all das umfasst "smart living" ja: Intelligente und vernetzte Haustechnik, die sich intuitiv - auch von unterwegs - steuern lässt. Das alles wird bei uns auf der Baumesse Chemnitz 2018 "erlebbar" sein. und wer danach sagt: Das möchte ich haben - auch der wird auf dem Stand der Elektroinnung fündig werden. Und auch junge Leute, die Interesse für eine Ausbildung im Elektrohandwerk mit all seinen Spezialisierungsrichtungen haben, erhalten auf der Messe die entsprechenden Infos.
 
 
Wie verändert denn der Trend hin zu "smart home" und "smart living" Ihr Handwerk?
 
Die Elektroinstallation wird die Basis unseres Handwerks bleiben. Alles andere - die vielen unterschiedlichen Anwendungen des smarten Wohnens - setzen darauf auf. Dafür wird es natürlich Spezialisten brauchen, die bei entsprechender Eignung auch bei uns im Elektrohandwerk ausgebildet werden. Es wird künftig Elektro-Handwerksbetriebe geben, die sich auf die klassische Elektroinstallation konzentrieren und jene, die auf die zukunftsweisenden Möglichkeiten von "smart home" und "smart living" spezialisiert sind. Derzeit sind das etwa 20 Prozent unserer Innungsbetriebe.
 
 
Mehr technische Möglichkeiten, eine wachsende Anzahl an miteinander kombinierbaren Produkten, immer mehr miteinander zu verknüpfende Anwendungen - Heißt das auch mehr Beratungsleistungen für den Kunden?
 
Auf alle Fälle. Denn die Fülle der von Ihnen angesprochenen Vernetzungsmöglichkeiten übersteigt recht schnell das Vorstellungsvermögen des Laien. Hier ist der Fachmann gefragt, um nicht nur die Möglichkeiten zu erklären sondern auch darauf aufmerksam zu machen, was sinnvoll ist und was nicht. Letzteres bleibt zwar immer Kundenentscheidung, aber um so mehr bedarf es einer intensiven Beratung durch den Fachmann. Das können die Meisterbetriebe des Elektro-Handwerks leisten. Gemeinsam mit unseren Kunden kristallisieren wir im Beratungsgespräch heraus: Was will der Kunde und mit welchem System ist dies am effektivsten zu lösen. Und dann freuen wir uns, wenn wir den Auftrag zur Umsetzung erhalten.